Menü
Folgen Sie uns auf

SEAPEOPLE - Ermittlung der Anzahl der Menschen auf See

Inhaltsübersicht

Über das Projekt

Kreuzfahrtschiffe und Handelsschiffe befördern viele Tausende von Passagieren über die Ozeane. Nicht nur in Gefahrensituationen wie der aktuellen Corona-Epidemie ist es von Interesse, einen Überblick über die Menschenströme zu erhalten, die nationale Grenzen über die Ozeane hinweg überschreiten. Während es bei Kreuzfahrtschiffen einfach ist, zu berechnen, wie viele Passagiere sich an Bord eines Schiff befinden, ist es eine Herausforderung, die Menschen zu erfassen, die als Besatzung auf Handelsschiffen arbeiten. Derzeit gibt es kein Instrument und keine Anwendung für diesen Zweck. Nur die Hafenbehörden, in deren Hafen das Schiff angelegt hat, erhalten einen Bericht. Strukturierte Informationen würden die Behörden besser darauf vorbereiten, rechtzeitig Maßnahmen an Land zu ergreifen, damit die Menschen versorgt oder die Schiffe in andere Häfen umgeleitet werden können.

Ziel des Projekts

Das Ziel von SEAPEOPLE ist es, eine Anwendung innerhalb eines App-Containers zu entwickeln, die die Anzahl und räumliche Verteilung von Menschen auf See weltweit unabhängig vom Schiffstyp ermittelt.

So können Behörden oder Dienstleister im Krisenfall Versorgungskapazitäten im Voraus planen. Eine solche Darstellung kann auch die Grundlage für innovative Geschäftsmodelle in der Linienschifffahrt bilden, z.B. für die effektive Planung von Logistikketten. Die Anzahl der Personen wird auch für Schiffe in Häfen ermittelt. Daher wird die Anwendung auch für den Tourismus in der Nähe von Häfen aufgrund der besseren Planung von Bedeutung sein.

Umsetzung

Die Kenntnis der Anzahl und des Typs der aktiven Schiffe wird durch die Auswertung der "Automatic Identification System (AIS)-Daten" gewonnen, die für alle Schiffe obligatorisch sind. Diese Daten sind über das eigene globale AIS-Netz FleetMonzugänglich. Die Daten müssen gefiltert, strukturiert und aufbereitet werden, um für die geplante Anwendung genutzt werden zu können. Durch die Verknüpfung der AIS-Daten mit Schiffsinformationen aus unternehmenseigenen Datenbanken und zu recherchierenden externen Datenquellen wird der Personenfluss dargestellt. Für den Zweck des Projekts werden Big-Data-Algorithmen verwendet.

Presse

Inhaltsübersicht

Projektkoordinator

JCS | FleetMon
JAKOTA Cruise Systems GmbH

FleetMon | Auf den Spuren der sieben Weltmeere

Projektpartner

Assoziierte Partner

MARSIG mbH

Berater für die Seeschifffahrt

Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur
Finanziert durch

BMVI - Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Mobilität 4.0
Rahmen des Projekts

mFUND - Forschung zu Mobilität und datengestützten Anwendungen

TÜV-Rheinland Projektträger
Projektträger

TÜV Rheinland

Projektdauer

Februar 2021 - Juli 2022

Fördervolumen

100.000 Euro

Kontaktperson

Projektlogo (.png, transparent)

Dieses Projekt teilen